NEWS

Ein weiterer Weltrekordtitel für den Schweizer Hochseil-Artisten und Extrem-Sportler Freddy Nock

St. Moritz, 20.03.2015. Der bekannte Hochseilartist Freddy Nock leistete heute Unglaubliches. In schwindelerregender Höhe und bei herrlichem Wetter balancierte er zwischen zwei Berggipfeln in Mitten einer atemberaubenden Gletscherwelt im Oberengadin. Ohne Sicherung überquerte Freddy Nock das 347 m lange Seil das gerade mal einen Durchmesser von 18 mm hatte. 39 Minuten brauchte Freddy Nock für diese Distanz, die Steigung betrug mehr als 14%.

Der Start in 3532 m Höhe war nur mit dem Helikopter erreichbar. Das Ziel nach der 347 m Distanz lag in einer Höhe von 3582 m. Freddy Nock musste 50 m Höhenunterschied auf dem Seil überwinden.

Dieser erfolgreich absolvierte Lauf in über 3500 m Höhe sicherte dem 50-jährigen einen weiteren GUINNESS WORLD RECORD. Im Anschluss an den Lauf wurde der neue Rekord seitens der GUINNESS WORLD RECORDS Rekordrichterin Eva Norroy nochmals offiziell bestätigt.

» Hier die offizielle Presseveröffentlichung von GUINNESS WORLD RECORDS

Damit trägt Freddy Nock nun auch den Rekord des weltweit höchsten Seillaufs.

Freddy Nock hat sich in den vergangenen Wochen intensiv mit täglichem Training in seinem Heimatort Uerkheim und in St. Moritz auf dem Gelände des Hotels Waldhaus am See auf seinen bisher riskantesten Lauf vorbereitet. Der erfahrene Hochseilartist probte dabei auch mögliche Gefahrensituationen die während seines Laufs hätten auftreten können.

Hier ein weiteres Video von den deutschen Medien, u. a. N24:

Zweiter Rekordversuch aus Sicherheitsgründen abgebrochen

Ursprünglich hatte Freddy noch einen zweiten Rekord anvisiert. Dabei wollte er den längsten Seillauf mit einem komplett blickdichten Helm, also komplett blind, aufstellen. Aus Sicherheitsgründen brach Freddy diesen Versuch ab und konzentrierte sich auf das Erreichen des ersten Rekords.

Warum fühlte sich Freddy Nock nicht sicher genug für den Blindlauf?

„Ich habe so viele Probleme mit den Abspannungen vom Seil gehabt, weil wir 4 Tage Schlechtwetter hatten.“

Bereits in der Vorbereitungswoche gingen 4 Tage beim Aufbau der Abspannungen verloren. Das führte dazu, dass Freddy sich nicht 100% wohlfühlte auf dem Seil. Es gab zu starke Schwankungen und teilweise Drall im Seil, was ihn dann dazu veranlasste die riskantere Variante des Laufs nicht weiter durchzuführen.

Dennoch hat er einen der beiden Rekorde erreicht und mit dieser Höhe eine neue Marke gesetzt, die nicht so leicht zu schlagen sein wird.

Bilder: Alexander Pfiffner, www.sportfotograf.ch, exklusiv für Freddy Nock GmbH und GUINNESS WORLD RECORDS

 

Copyright ©2017 by FREDDY NOCK GmbH - Die Verwendung oder Vervielfältigung der Texte oder Bilder auch auf elektronische Weise ist untersagt. Freddy Nock GmbH übernimmt keinerlei Verantwortung für Inhalte verlinkter Seiten.

© 2017 Copyright - TOMTHINX - created by TOMTHINX TSCHANZ

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG